Vorlagen und Formulare für den täglichen Gebrauch

Die Kündigung eines Abonnements, ein Urlaubsantrag oder ein Fristverlängerung beim Finanzamt – regelmäßig verfassen wir Briefe, E-Mails oder Faxe, um geschäftliche und private Fragen zu erledigen. Erleichtern kann man sich diese Arbeit durch die Verwendung eines passenden Musters. Denn häufig hängt nicht nur die rechtliche Verbindlichkeit, sondern auch die schnelle Bearbeitung an der korrekten Formulierung. Besonders Geschäftsleute müssen auf eine rechtssichere Schilderung ihres Anliegens achten. Denn anders als Privatleute, wird von gewerblich handelnden Personen erwartet, dass sie sich fachlich korrekt ausdrücken. Zweideutige Ausdrücke und unvollständige Angaben können unter Umständen dazu führen, dass Forderungen ins Leere laufen oder sich der Verfasser eines Geschäftsbriefes gar schadensersatzpflichtig macht. Wer Vorlagen in der Korrespondenz einsetzt, schützt sich vor solchen Fehlern. Eine außerordentliche Kündigung sollte beispielsweise immer hilfsweise auch eine ordentliche Kündigung enthalten. Denn für den Fall, dass ein Gericht später der Meinung ist, dass die Sachlage eine fristlose Beendigung des Vertragsverhältnisses nicht gerechtfertigt hat, kommt dann zumindest die fristgemäße Kündigung zur Geltung.

Besonderheiten sind insbesondere bei der Auflösung eines Mietverhältnisses oder Arbeitsverhältnisses zu beachten. Mithilfe des richtigen Formulars gelingt es allen Parteien, Fehler zu vermeiden. Doch nicht nur im gewerblichen Bereich, sondern auch bei der Erledigung privater Geschäfte sollte immer ein fundiertes Muster die Basis sein. Die Kommunikation mit Ämtern und Behörden kann nicht nur zeitraubend sein, sondern auch viel Nerven kosten. Stress lässt sich durch die Verwendung eines amtlich vorgeschriebenen Formulars erheblich reduzieren. Besonders gilt dies natürlich im Fall der Steuerformulare. Hier bieten intelligente Vorlagen eine echte Arbeitserleichterung, denn Formulare im Format PDF rechnen die Beträge selbstständig zusammen und erleichtern somit das Ausfüllen der Formulare. Im Vordruck eingefügte Hilfetexte enthalten Bearbeitungstipps. Das Durchlesen der langen und komplizierten Anleitungen der Finanzverwaltung kann dadurch in der Regel entfallen.

Papierkram

Verträge schaffen sicheren Rahmen

Egal, ob es um den Kaufvertrag über einen gebrauchten Pkw, das Training in einem Fitnessstudio oder die Buchung einer Ferienwohnung geht: Im Privat- und Geschäftsleben werden wir immer wieder mit dem Abschluss von Verträgen konfrontiert. In den wenigsten Fällen sieht der Gesetzgeber besondere Anforderungen an die Form vor. Oft ist auch eine mündliche Absprache verbindlich. Und genau dies birgt Gefahren! Denn wer sich auf den Handschlag des Geschäftspartners verlässt, der ist im Streitfall oft in Beweisnot.

Im Zivilrecht gilt der Grundsatz, dass derjenige, der sich auf eine Absprache beruft diese beweisen muss. Nur wenig besser als mündliche Verträge sind handgeschriebene Verträge, die von den Vertragsparteien selbst laienhaft formuliert werden. Denn diese sind oft lückenhaft oder bieten zu viel Deutungsspielraum. Daher empfehlen sich Musterverträge, die es für die Regelung nahezu jeder Angelegenheit gibt. Durch die Verwendung von Vertragsvorlagen stellen die Beteiligten sicher, dass alle wichtigen Punkte explizit geregelt wurden. Die Ausgestaltung des Vertrages kann dadurch ganz einfach individuell vorgenommen werden. Vertragspartner wählen aus unterschiedlichen Optionen die passenden Klauseln aus. Wer als Vermieter einen neuen Mieter aufnimmt, sollte sichergehen, dass der verwendete Formularmietvertrag auf dem neuesten Stand ist. Denn in den letzten Jahren haben Rechtsprechung und Gesetzgeber eine Vielzahl von Änderungen eingeführt, die dazu führen, dass früher gebräuchliche Klauseln nicht mehr verwendbar sind. Ähnlich verhält es sich beim Arbeitsvertrag. Zum Schutze der Arbeitnehmer muss der Vertrag klar und unmissverständlich formuliert sein. Klauseln, die den Mitarbeiter benachteiligen sind verboten. Ein aktuelles Muster verhindert, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer rechtswidrige Regelungen treffen, die vor Gericht angreifbar sind.

Mietvertrag

Software macht den Alltag einfacher

Software hilft bei den unterschiedlichsten alltäglichen Aufgaben. Ob im privaten Rahmen oder bei der Unterstützung in kleinen bzw. mittleren Unternehmen: Software erledigt anfallende Arbeiten rund um Verwaltung, Buchhaltung und Kalkulation schnell, fehlerfrei und effizient. Ein Beispiel für den großen Nutzen einer Software ist die Verwendung von Steuersoftware zur Berechnung der jährlichen Einkommensteuererklärung. Die Anwender müssen das Steuerprogramm nur auf dem eigenen PC oder Mac installieren und die von der Software vorgegebenen Fragen beantworten. Das Programm berechnet die Steuerlast präziser als es selbst ein Experte tun würde und spart somit bares Geld. Die durchschnittlich von einer Software zur Steuererklärung kalkulierte Erstattung beträgt ca. 1.000 EUR. Steuersoftware lohnt sich direkt! Software hat sich auch in vielen kleinen und mittleren Firmen zum unverzichtbaren Helfer gemacht. Ordner und Aktenschränke sind zwar immer noch in jedem Büro anzutreffen, Programme übernehmen jedoch immer mehr Aufgaben. Kundendaten verwalten, Analysen zu Geschäftszahlen erstellen oder die Übermittlung der Werte an das Finanzamt – all das erledigt spezialisierte Software. Da die Mehrzahl der weitverbreiteten Basis-Lösungen nicht viel Geld kostet, ist der Kauf eines Programms für jeden Kleinunternehmer, Selbständigen oder Chef eine lohnende Investition. Ein weiterer Trend geht dahin, die jährlich neu erscheinenden Programm-Versionen nicht in Form einer CD oder DVD zu kaufen, sondern als Download. Wenn die Software ohnehin auf dem Rechner installiert wird, ist der Start eines Buchhaltungsprogramms oder einer Bürosoftware nach dem Erwerb im Internet nur noch ein paar Klicks entfernt.

Tablet