Einen Betriebsarzt in Bernau bei Berlin über DOKTUS finden

Betriebsarzt in Bernau findenDie Aufgaben einer Betriebsärztin oder eines Betriebsarztes in Bernau bei Berlin unterscheiden sich nur wenig von anderen Orten. Denn überall, wo ein neues Unternehmen seine Pforten öffnet, gehört es zu den Verpflichtungen des Gründers, einen Betriebsarzt für seine versicherungspflichtigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu benennen. Sind es zehn oder mehr Beschäftigte, so obliegt es dem Betriebsarzt, bei einer Betriebsbegehung mögliche Gesundheitsgefährdungen zu erkennen und gegebenenfalls Vorschläge für eine Verbesserung der Situation zu unterbreiten. Damit lässt sich auch schon die Kernaufgabe eines Betriebsmediziners umreißen, die in erster Linie in der Vorsorge, dem Vorbeugen und dem Beraten besteht. Dazu kann auch das Impfen im Herbst gehören, um einer möglichen Grippewelle vorzubeugen. Auch während der Corona-Pandemie gehörten Betriebsärzte zu den wichtigen Säulen der Impfkampagne. Darüber hinaus steht ein Betriebsarzt Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei gesundheitlichen Fragen im Betrieb mit Rat und Tat zur Verfügung. Mitarbeiterinnen, die zum Bespiel schwanger sind, informiert er in Fragen des Mutterschutzes. Allerdings darf nicht jeder Mediziner die Aufgaben eines Betriebsarztes übernehmen. Entsprechend ist eine zusätzliche Ausbildung nötig, nach der der Mediziner den Titel Arbeitsmediziner oder Betriebsarzt führen kann, abhängig davon, welchen Weg der Fortbildung er eingeschlagen hat. DOKTUS arbeitet mit etlichen Arbeitsmedizinern und Betriebsärzten auch in oder in der Nähe von Bernau zusammen.

Wo der Betriebsarzt in Bernau gefordert ist

Während die Grundlagen der Arbeits- und Betriebssicherheit überall die gleichen sind, unterscheiden sie sich im speziellen doch von Branche zu Branche. Die Anforderungen zum Beispiel für eine Lackiererei sind ganz andere als etwa für ein Speditionsunternehmen. Im ersten Fall wird der Betriebsarzt Vorsorgeuntersuchungen beispielsweise für Isozyanate ( G27) oder benzolhomologe wie Tulol oder Xylol (G 29) anbieten, im zweiten für Lasten (G46). Bernau hat sich nie zu einem großen Industriestandort entwickelt. Die Wirtschaft ist hier eher kleinteilig aufgebaut und wird von vielen klein- und mittelständischen Betrieben getragen. Entsprechend vielseitig muss das Angebot von Arbeitsmedizinern und Betriebsärzten gestaltet sein. Knapp einhundert Betriebe der unterschiedlichsten Branchen sind heute im Verzeichnis der Stadt aufgelistet.

Wie sich Bernau entwickelt hat

Über den Ursprung der Stadt ist nur wenig bekannt. Zwei verheerende Brände, einer 1406, der andere 1484 haben alle Dokumente und Unterlagen vernichtet, die Aufschluss über ein Gründungsdatum geben könnten. Was bleibt, ist die Sage, nach der sich der Askanier Albrecht der Bär im Jahr 1140 dort ein Bier habe munden lassen, was ihm so gut geschmeckt habe, dass er sogleich Bernau gegründet habe. Der wahre Kern der Sage mag darin liegen, dass sich Bernau Jahrhunderte lang über sein Bier definiert hatte, dass weithin in der Mark Brandenburg und auch in Berlin berühmt war und gerne genossen wurde. Heute gibt es allerdings keine Brauerei mehr. Eine andere Branche, die ehemals eine bedeutende Rolle spielte, war die Textilindustrie. So siedelte sich in Bernau bereits 1927 das Heeresbekleidungsamt an. Rund 1300 beschäftigte nähten dort die Uniformen für die Reichswehr und später für die Wehrmacht zusammen. Nach dem zweiten Weltkrieg war auch dieses Kapitel beendet. Aber das Militär blieb Bernau erhalten. In die Gebäude des einstigen Bekleidungsamtes zog die Rote Armee zur Nachnutzung ein. Auch sie lagerte hier Uniformen ein oder ließ sie hier reparieren. Neue entstanden dagegen nicht. Nach der Wende blieb nur noch eine Industriebrache. Alle Versuche, das Ensemble wieder zu beleben, schlugen letztlich fehl.

Auch die Bemühungen zu Jahrtausendwende Bernau zu einem Zentrum der Gesundheitsindustrie zu entwickeln, brachten nicht den erwarteten Erfolg. Seit geraumer Zeit wird nun über neue Wohngebiete beraten. Das wiederum würde der Entwicklung Rechnung tragen, die Bernau in den letzten Jahrzehnten genommen hat: Der Ort wurde zu einer klassischen Stadt des Berliner Speckgürtels. Hier leben nun in erster Linie Pendler, die zum Arbeiten in die Hauptstadt fahren. Das passt gut, denn Bernau ist verkehrstechnisch sehr gut angebunden. Die S-Bahnlinie 2 benötig von hier bis zum Bahnhof Friedrichstraße im Zentrum Berlins gerade mal 35 Minuten. Auch für Autofahrer ist die Stadt mit ihren über 40.000 Einwohnern überaus günstig gelegen. Zur Autobahn A 11 sind es nur wenige Minuten und auch der Berliner Ring (A10) ist nicht weit entfernt.

Stadtteile und Nachbarschaft von Bernau

Ein Betriebsarzt in Bernau betreut natürlich auch Unternehmen, die nicht direkt in der Stadt liegen. Bernau hat insgesamt acht Stadtteile, von Birkenhöhe bis Waldfrieden. Auch in der Nachbarschaft von Bernau werden Betriebsärzte benötigt, etwa im nördlich gelegenen Wandlitz oder beim südlichen Nachbarn Panketal. Das etwa gleichgroße Eberswalde im Nordosten ist ebenfalls nur eine knappe halbe Autostunde von Bernau entfernt