Welche Rechte haben Fluggäste bei Annullierung?

Fluggastrechte bei Annullierung

Was tun, wenn der Flug gestrichen wird?

Seit Anfang 2004 gilt die Verordnung (EG) Nr. 261/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über eine gemeinsame Regelung für Ausgleichs- und Unterstützungsleistungen für Fluggäste im Fall der Nichtbeförderung und bei Annullierung oder großer Verspätung von Flügen. Mit dieser Verordnung wurden Mindestrechte festgelegt und die Fluggastrechte so weiter gestärkt. Auf Doktus geben wir Fluggästen einen Überblick über die unterschiedlichen Voraussetzungen um einen Anspruch gegen die Fluggesellschaft zu prüfen und geltend zu machen. In Teil 1 der dreiteiligen Serie erfahren Sie mehr zur Nichtbeförderung und den Rechten bei Annullierung eines Flugs.

Anwendungsbereich

Anwendbar ist die Verordnung auf alle Flüge die von einem Flughafen in der EU starten. Der Hauptsitz der Fluggesellschaft spielt dabei keine Rolle. Sofern die Fluggesellschaft aber ihren Hauptsitz innerhalb der EU hat, ist die Fluggastrechteverordnung auch für Fluggäste anwendbar, die ihren Flug von einem Flughafen aus einem Drittstaat (Staat außerhalb der EU) zu einem Flughafen innerhalb der EU antreten. Dies gilt aber nur, wenn der Fluggast in dem Drittstaat keine Entschädigung erhalten hat.

Nichtbeförderung

Manchmal verkaufen Luftfahrtunternehmen mehr Flugtickets als Sitzplätze für den Flug zur Verfügung stehen. Das ausführende Luftfahrtunternehmen versucht dann die Fluggäste zu einem freiwilligen Verzicht auf ihre Buchung zu bewegen. Im Sinne der Verordnung sind die Freiwilligen aber zu unterstützen. Nehmen Passagiere das Angebot der Gesellschaft an, haben sie keine weiteren Ansprüche. Passagiere sollten das Angebot des Luftfahrtunternehmens deshalb nur annehmen, wenn das Angebot für sie zufriedenstellend ist. Finden sich nicht genügend Freiwillige, muss das Luftfahrtunternehmen Fluggästen die Beförderung gegen ihren Willen verweigern. Die Fluggäste haben dann das Recht auf einen Ausgleichsanspruch, einen Anspruch auf Erstattung oder anderweitige Beförderung und einen Anspruch auf Betreuungsleistungen.

Annulierung

Wird der Flug gestrichen, haben auch hier die Fluggäste das Recht auf Erstattung oder anderweitige Beförderung sowie einen Anspruch auf Betreuungsleistungen. Im Rahmen der Betreuungsleistungen muss die Fluggesellschaft den Fluggästen Mahlzeiten und Erfrischungen sowie das Führen zweier Telefongespräche oder das Versenden zweier Telexe, Telefaxe oder E-Mails anbieten. Die Mahlzeiten und Erfrischungen müssen dabei in angemessenem Verhältnis zur Wartezeit stehen. Für den Fall, dass die Fluggesellschaft eine anderweitige Beförderung anbietet, ist sie zudem verpflichtet die Hotelunterbringung zu übernehmen, wenn ein nächtlicher Aufenthalt notwendig ist. Sofern zu dem beabsichtigten Aufenthalt ein zusätzlicher Aufenthalt notwendig ist, muss auch dieser übernommen werden. Für die Beförderung zwischen dem Flughafen und dem Ort der Unterbringung muss die Fluggesellschaft aufkommen.

Wann die Fluggesellschaft im Fall der Annullierung keinen Ausgleich leisten muss

Für die Annullierung wird den Fluggästen auch ein Recht auf Ausgleichsleistungen gewährt. Je nach Entfernung des Fluges stehen den Fluggästen Ausgleichszahlungen in unterschiedlicher Höhe zu. Die Fluggesellschaft muss die Ausgleichsleistungen allerdings nicht erbringen, wenn die Fluggäste über die Annullierung

  • mindestens zwei Wochen vor der planmäßigen Abflugzeit unterrichtet werden, oder
  • in einem Zeitraum zwischen zwei Wochen und sieben Tagen vor der planmäßigen Abflugzeit unterrichtet werden und ein Angebot zur anderweitigen Beförderung erhalten, das es ihnen ermöglicht, nicht mehr als zwei Stunden vor der planmäßigen Abflugzeit abzufliegen und ihr Endziel höchstens vier Stunden nach der planmäßigen Ankunftszeit zu erreichen, oder
  • weniger als sieben Tage vor der planmäßigen Abflugzeit unterrichtet werden und ein Angebot zur anderweitigen Beförderung erhalten, das es ihnen ermöglicht, nicht mehr als eine Stunde vor der planmäßigen Abflugzeit abzufliegen und ihr Endziel höchstens zwei Stunden nach der planmäßigen Ankunftszeit zu erreichen.

 

Hier geht es zu den weiteren Teilen unserer Fluggastserie:

Teil 2: Fluggastrechte: Was tun bei Verspätung?

Teil 3: Fluggastrechte: Was tun bei verloren gegangenem Gepäck?

 

Bild: © Sunny studio / Fotolia.com

0 Kommentare

Dein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.