Fluggastrechte: Was tun bei Verspätung?

Fluggastrechte bei Verspätung

Welche Rechte haben Fluggäste bei Verspätung?

Der zweiter Teil des Berichts zu den Fluggastrechten, informiert über die Rechte bei einer Flugverspätung und erklärt in welchen Fällen „außergewöhnliche Umstände“ vorliegen und deshalb von den Fluggästen keine Ansprüche geltend gemacht werden können.

Verspätung

Die Ansprüche aufgrund einer Verspätung richten sich nach der Flugentfernung und danach, wie lange sich der gebuchte Flug verspätet. Unterstützung durch Betreuungsleistungen in Form von Mahlzeiten, Erfrischungen, Unentgeltlichen Telefonaten und der Möglichkeit E-Mails zu versenden, steht den Fluggästen bei allen

  • Flügen mit einer Entfernung bis 1500 km und einer Verspätung von zwei oder mehr Stunden,
  • innergemeinschaftlichen Flügen über eine Entfernung von mehr als 1500 km und einer Verspätung von drei Stunden oder mehr,
  • bei allen anderen Flügen über eine Entfernung zwischen 1500 km und 3500 km mit einer Verspätung um drei Stunden oder mehr und
  • bei allen anderen Flügen bei einer Verspätung von vier oder mehr Stunden zu.

Liegt die neue Abflugzeit am Tag nach der zuvor angekündigten Abflugzeit muss die Fluggesellschaft den Fluggästen eine unentgeltliche Hotelunterbringung und die Beförderung anbieten. Verspätet sich der Flug um mindestens fünf Stunden, so haben Fluggäste einen Anspruch auf vollständige Erstattung der Flugscheinkosten zu dem Preis, zu dem der Flugschein erworben wurde, für nicht zurückgelegte Reiseabschnitte sowie für bereits zurückgelegte Reiseabschnitte, wenn der Flug im Hinblick auf den ursprünglichen Reiseplan des Fluggastes zwecklos geworden ist. Gegebenenfalls besteht auch ein Anspruch auf einen Rückflug zum ersten Abflugort.

Anspruchshöhe

Erhalten die Fluggäste einen Ausgleichsanspruch, so steht ihnen dieser in folgender Höhe zu:

  1. 250 EUR bei allen Flügen über eine Entfernung von 1500 km oder weniger,
  2. 400 EUR bei allen innergemeinschaftlichen Flügen über eine Entfernung von mehr als 1500 km und bei allen anderen Flügen über eine Entfernung zwischen 1500 km und 3500 km,
  3. 600 EUR bei allen nicht unter Buchstabe a) oder b) fallenden Flügen.

Keine Entschädigung in außergewöhnlichen Fällen

Den vorgestellten Verpflichtungen muss die Fluggesellschaft nicht oder nur teilweise nachkommen, wenn außergewöhnliche Umstände vorliegen und sich die Situation auch dann nicht hätte vermeiden lassen, wenn alle der Luftfahrtgesellschaft zumutbare Maßnahmen ergriffen worden wären. Die Verordnung zählt hierzu Umstände wie etwa politische Instabilität, krasse Wetterbedingungen, Sicherheitsrisiken oder Beeinträchtigungen durch Streiks.

Über die „außergewöhnlichen Umstände“ entstehen die häufigsten Unstimmigkeiten zwischen Fluggast und Luftfahrtgesellschaft. Fluggästen wird empfohlen, bei Verspätungen und Annullierungen die Ansprüche geltend zu machen. Oft kennen die Fluggäste den Grund der Verzögerungen nicht. Das Luftfahrtunternehmen muss jedoch nachweisen, dass außergewöhnliche Umstände vorgelegen haben und auch, dass sich die Situation durch zumutbare Maßnahmen nicht hätte vermeiden lassen. Ob außergewöhnliche Umstände vorlagen, muss im Zweifel das Gericht entscheiden. Als außergewöhnlich wurden bisher folgende Fälle anerkannt: Sperrung eines Flughafens, Streik, Vogelschlag, Blitzschlag und versteckte Herstellerfehler. Versäumt es die Fluggesellschaft die Flotte für den bevorstehenden Winter vorzubereiten, wie beispielsweise fehlendes Enteisungsmittel, liegt kein außergewöhnlicher Umstand vor und Fluggäste behalten ihre Ansprüche gegen die Fluggesellschaft.

Verjährung

Auf der Seite www.flightstats.com/go/home.do können sich Fluggäste mit Hilfe der Flugnummer über die einzelnen Verspätungen informieren. Die jeweiligen Ansprüche gegen eine Fluggesellschaft unterliegen der regelmäßigen Verjährungsfrist und können noch drei Jahre lang geltend gemacht werden. Erst danach tritt Verjährung ein. Im 3. Teil unserer Serie informieren wir sie über die Aufklärungspflichten der Fluggesellschaften über die Fluggastrechte und über Ihre Rechte bei verloren gegangenem bzw. verspätetem Gepäck.

Hier geht es zu den weiteren Teilen unserer Fluggastserie:

Teil 1: Welche Rechte haben Fluggäste bei Annullierung?

Teil 3: Fluggastrechte – Was tun bei verloren gegangenem Gepäck?

 Bild: © Sunny studio / Fotolia.com
0 Kommentare

Dein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.