Sie sind hier: Doktus - Home - Freizeit, Familie & Haushalt - Haushalt - Nachhaltigkeit: Ein Konzept "landet" - Thesen-Papier
Freunde einladen | Hochgeladene Dokumente: 44739

„Nachhaltigkeit: Ein Konzept "landet" - Thesen-Papier “

zurück zum Dokument
Eingestellt von:
abmahnr
Beschreibung:
Thesenpapier zu einem von Mag. B. Meusburger und Frau Mag. B. Trautwein geleiteten Workshops anlässlich der Tagung 20 & 10 des FORUM Umweltbildung im November 2004 Umweltbildung und Bildung für Nachhaltige Entwicklung
Tags:
agenda, 21
Das hier eingestellte Dokument stammt von einem privaten Nutzer, Doktus stellt nur das Hosting zur Verfügung.

Tagung 20 & 10 ­ Umweltbildung geht weiter Forum 4: ,,Nachhaltigkeit: Ein Konzept landet"

These 1: Die Frage der Wertigkeiten unserer Zivilisationsgesellschaft wird in Zukunft das wesentliche Kernstück in allen Nachhaltigkeitsprozessen sein?
Können wir langfristig, global nur durch einen rigorosen Wertewandel bestehen? Oder können zunehmender weltweiter Armut, verstärktem N-SGefälle und globaler Umweltzerstörung auch durch veränderte Rahmenbedingungen entgegen gewirkt werden?

Thesenblatt

These 2: Eine einheitliche Definition des Begriffes Nachhaltigkeit ist Voraussetzung für einen Agenda 21 Prozess.

Oder ist nicht viel mehr die prinzipielle Bereitschaft zum Engagement für den eigenen Lebensraum Grundlage genug für eine dauerhafte Entwicklung?

These 3: Definition und Ziel der Nachhaltigkeit sind für einen praktischen Entwicklungsprozess vernachlässigbare Parameter.

In der Dynamik eines Bürgerbeteiligungsprozesses werden Definition und Ziel der Nachhaltigkeit manchmal aus dem Auge verloren. Ist dies zu tolerieren?

These 4: Von Männern dominierte Nachhaltigkeitsprozesse sind einseitig. Förderinstrumente sind daher an Frauenbeteiligungsquoten zu koppeln.

,,Frauen sind die ,Regiearbeiterinnen' unserer Zukunft und einer zukunftsfähigen Entwicklung." (NRO-Frauenforum). Frauen sind Kompetenzträgerinnen wesentlicher Nachhaltigkeitsparameter. Doch Mehrfachbelastungen, knappe Zeitressourcen und traditionell männlich geprägte Gesellschaftsmuster hindern sie oft an einer aktiven Beteiligung.

These 5: ,,Nachhaltigkeit in der kapitalistischen Industriegesellschaft entspricht dem Versuch eines Perpetuum mobile, einer Maschine, die Energie erzeugen kann, ohne dass dabei in der Umgebung

Tagung 20 & 10 ­ Umweltbildung geht weiter Forum 4: ,,Nachhaltigkeit: Ein Konzept landet"

Veränderungen durch Ressourcenentnahme und die Deponierung von Emissionen entstehen." (Elmar Altvater, polit. Ökologie 76, 2002)

Ist dieses ,,Unding" am Leben zu erhalten, um Bürgerbeteiligungsprozesse in einer kapitalistischen Gesellschaft zu ermöglichen, zu stärken? Oder kann eine wirkliche nachhaltige Entwicklung nur über eine veränderte (Markt-)Wirtschaftsform erreicht werden?

These 6: Im Lichte der Entwicklung von internationalen Konzernen und deren stetig wachsenden Einflussbereichen verlieren Agenda 21-Prozesse an Bedeutung.

Kommentare

Eigenen Kommentar schreiben:

Es stehen noch Zeichen zur Verfügung