Sie sind hier: Doktus - Home - Literatur - Sonstiges - das leben danach
Freunde einladen | Hochgeladene Dokumente: 44686

„das leben danach“

zurück zum Dokument
Eingestellt von:
iipchan
Beschreibung:
Ein Gedicht über ein Thema, über das sich die Gesellschaft noch immer in Schweigen übt. Ich habe mir erlaubt, einmal nicht über Liebe zu dichten, sondern auch die dunkleren Ecken des Lebens zu erfassen. In diesem Gedicht: Drogenkonsum und die Folgen.
Tags:
Gedicht, drogen, leben, danach, gefaengnis, gitterstaebe, warum
Das hier eingestellte Dokument stammt von einem privaten Nutzer, Doktus stellt nur das Hosting zur Verfügung.

Das Leben danach
Steh auf, viertel nach drei halte Ausschau nach jemandem der mit dir spielt Her mit der Flasche Schnell auf den nächsten Trip ins Wunderland voller Freuden und Farben und Leichtigkeit Kinder spielen Fangen auf der Straße lachen und sehen nicht wie furchtbar die Welt sein kann unschuldig, leichtgläubig alles Betrug 20 Jahre später Gitterstäbe zählen sich zurücksehnen nach der Zeit in der du die Reisen ins Wunderland hattest die du machtest als du jung hübsch erfolgreich warst und du wünschst du hättest Stoff um stoned zu werden um diene Probleme zu ersäufen die du beim Anblick der realen geordneten heilen Welt da draußen bekommst die dich verfolgt und du dich fragst Warum sie? Was ist mit mir? Wo bleibt der Spaß? Warum hast du deine Träume nicht verwirklicht? Warum hast du sie weggeworfen und versenkt, nicht gelebt? Spiel mit dem Feuer Wofür brauchst du deine Finger noch? Du kriegst keine Flasche mehr zum halten oder Joint zum durchziehen Senge das an, was du noch hast lass es von den Wellen davontragen du besitzt sowieso nichts mehr außer die Erinnerung an verlorene Zeiten an so genannte Freunde und Mädchen bedeuteten sie dir überhaupt irgendwas? Nun bist du allein und fragst dich wo bleibt die Liebe die Wärme und Freundschaft? Du denkst Vorwürfe sind sinnlos Verschwendung deine Zeit ist zu kostbar um darüber nachzudenken dabei hast du ein Leben lang Zeit zu denken Wer bin ich? Wer bin ich um meine Taten zu rechtfertigen Warum dürfen sie das? Was ist mit mir? Wo bleibt der Spaß? Warum hast du deine Träume nicht verwirklicht?

Warum hast du sie weggeworfen und versenkt, nicht gelebt? Steh auf viertel nach drei halte Ausschau nach jemandem der mit dir spielt und denke an die Zeit ohne Wunderland ohne Freuden und Farben und Leichtigkeit dabei verschwimmt die Erinnerung vor deinen Augen die Tränen spülen sie fort und damit auch dein einstiges Leben erfüllt von Liebe, Mut und Freiheit.

Kommentare

Eigenen Kommentar schreiben:

Es stehen noch Zeichen zur Verfügung

von Guest, 27. September 2007

Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

Es werden 1 – 1 von 1 angezeigt.