Sie sind hier: Doktus - Home - Studium - Musik - Der Dominantseptakkord
Freunde einladen | Hochgeladene Dokumente: 44743

„Der Dominantseptakkord“

zurück zum Dokument
Eingestellt von:
Dracula
Beschreibung:
Der Dominantseptakkord
Tags:
akkord, musik, akkorde
Das hier eingestellte Dokument stammt von einem privaten Nutzer, Doktus stellt nur das Hosting zur Verfügung.

Der Dominantseptakkord
Der häufigste Septakkord ist der Dominantseptakkord (Dominante7, Bsp. A7) und ist eine spezielle Bezeichnung eines Septakkordes. Er besteht aus einem Dur Dreiklang mit einer aufgesetzten kleinen Terz (das Rahmenintervall ist eine kleine Septime). Das Besondere an ihm ist, das er zur Auflösung in den Tonika-Dreiklang drängt. Diesen Effekt benutzt man sehr häufig in der Begleitung (Kadenz). In unserem Beispiel gehen wir von einem Stück aus, das in C-Dur geschrieben wurde. Nun müssen wir den Dominantseptakkord auf dem ´G´ aufbauen, weil dieser Ton die sog. Dominante ist (Dominantseptakkord). Siehe dazu auch ´Leitereigene Dreiklänge´. Dafür schreiben wir als erstes einen ´normalen´ G-Dur Dreiklang auf: G, H, D (große Terz, kleine Terz) und setzen auf das D noch eine kleine Terz drauf: ein F. Somit haben wir auch unsere kleine Septime zwischen dem G und dem F, ein Dominantseptakkord. Dieser G7 will sich jetzt in die Tonika, also dem ´C´ auflösen. Demnach muss nach diesem Akkord ein C-Dur Dreiklang folgen. Den Dominantseptakkord kann man auch auf einer Moll Tonart aufbauen, allerdings nur auf einer harmonischen Moll-Tonleiter, der Aufbau bleibt der selbe! Man kann einen Dominantseptakkord nur auf einer harmonischen Moll-Tonleiter aufbauen, da er sonst nicht zum auflösen in die Tonika drängen kann (der Leitton (Halbtonschritt) in der 7. / 8. Stufe würde fehlen und der Dreiklang (die unteren drei Töne des Dominantseptakkordes) wäre kein Dur-Dreiklang mehr). Somit klingt der Dominantseptakkord auch immer in Dur. Möchte man z.B. auf der harmonischen A-Moll Tonleiter den Dominantseptakkord aufbauen so muss man als Grundton das E nehmen (Dominante / 5. Stufe). Der zweite Ton wäre ein Gis, der dritte ein H und der vierte ein D. Somit haben wir einen ´normalen´ (Dur klingenden) Dominantseptakkord: große Terz kleine Terz - kleine Terz. Natürlich kann man auch einem Moll-Dreiklang einen Rahmenintervall mit einer Septime verpassen, dann ist es allerdings kein Dominantseptakkord, sondern nur ein Mollseptakkord. Auch der Dominantseptakkord hat drei Umkehrungen:

Kommentare

Eigenen Kommentar schreiben:

Es stehen noch Zeichen zur Verfügung