Sie sind hier: Doktus - Home - Schule - Chemie - Chemie Aufgaben
Freunde einladen | Hochgeladene Dokumente: 44751

„Chemie Aufgaben“

zurück zum Dokument
Eingestellt von:
ScienceFan
Beschreibung:
Einfache Aufgaben zur Chemie.
Tags:
chemie, aufgaben, saeure, oxidationszahlen
Das hier eingestellte Dokument stammt von einem privaten Nutzer, Doktus stellt nur das Hosting zur Verfügung.

1)

Metallisches Zink löst sich in verdünnter Salzsäure unter Wasserstoffentwicklung. Ordnen Sie den in Liste 1 genannten Bedingungen die entsprechenden Teilchen der Liste 2 zu. Liste 1 Liste 2 1) Zn 2) H+ 3) Cl4) Zn2+ 5) H2 4 5

A) Oxidationsmittel B) Reduktionsmittel C) oxidiertes Produkt D) reduziertes Produkt E) nicht am Redoxvorgang beteiligt 1 2 3

A B C D E ___________________________________________________ 2) Kreuzen Sie die richtigen Oxidationszahlen an. N in J in C in Mn in Cu in KMnO4 NH2OH [Cu(CN)4]2­ HJO3 C2H5OH +4 -2 -2 +7 -1 +7 -2 +4 +3 +1 +7 -1 +2 +5 -2 +3 +4 -4 -3 -2 +6 0 +2 -1 +4 ___________________________________________________

3) Welche der folgenden Reaktionen sind Redox-Reaktionen? a) b) c) d) e) HCl + H2O --> H3O+ + Cl­ 2 Na2S2O3 + I2 --> Na2S4O6 + 2 NaI H2S + F2 ---> S + 2 HF Fe(CN)2 + 4 CN­ ---> [Fe(CN)6]4­ BaCl2 + H2SO4 ---> BaSO4 + 2 HCl

! a,b,c ! b,c,d ! b,c ! b,e ! c,e ___________________________________________________

4)

Welche stöchiometrischen Koeffizienten sind in folgende Redoxgleichung einzusetzen?

a MnO4­ + b C2H5OH + c H+ --> d Mn2+ + e C2H4O + f H2O a 4 1 2 2 2 b 7 1 3 4 5 c 9 2 4 4 6 d 4 1 2 2 2 e 7 1 3 4 5 f 13 1 6 8 8

__________________________________________________

5)

Gibt man auf metallisches Magnesium (E0(Mg/Mg2+) = -2,36 V) verdünnte Salzsäure,so beobachtet man die Bildung von Wasserstoff. Welche der folgende(n) Aussage(n) hierzu sind (ist) richtig? Magnesium wirkt als Katalysator für die Zersetzung von Wasser zu Wasserstoff und Sauerstoff. Magnesium wirkt als Oxidationsmittel. Metallisches Nickel (E0(Ni/Ni2+) = -0,25 V) würde, da es wesentlich edler ist als Magnesium, unter den gleichen Bedingungen keine Reaktion zeigen. Die Bildung von Wasserstoff ist darauf zurückzuführen, daß Elektronen vom Magnesium auf das Chlorid-Ion übertragen werden. Infolge des negativen Normalpotentials des Magnesiums werden Protonen reduziert.

1) 2) 3)

4)

5)

! 2, 3 ! 2, 5 ! 5 ! 3, 5 ! 1, 2 __________________________________________________ 6) Gegeben sind folgende Normalpotentiale: Zn Zn2+ + 2 e: -0,76 V H2 2H+ + 2 e: 0,0 V Cu2+ + 2 e: +0,35 V Cu Ag Ag+ + e: +0,81 V Welche Redoxreaktion läuft nicht spontan ab? !" Zn + 2 HCl ZnCl2 + H2 !" Zn + CuSO4 ZnSO4 + Cu !" Cu + 2 HCl CuCl2 + H2 !" Zn + 2 AgNO3 Zn(NO3)2 + 2 Ag !" Cu + 2 AgNO3 Cu(NO3)2 + 2 Ag

__________________________________________________ 7) Wie groß ist das Potential einer Mg-Elektrode in einer 0,01molaren MgBr2-Lösung bei 25 oC und 1 atm gegenüber der Normalwasserstoffelektrode?

Nernst'sche Gleichung: E0(Mg/Mg2+) = -2.363 V

Ox 0,06 lg E = E0 + n Red

!-2.245 ! -2.304 ! -2.393 !-2.423 ! -2.481 V __________________________________________________ 8) Das Redoxpotential des Systems MnO4­/ Mn2+ wird durch folgende Nernst-Gleichung beschrieben:

c(MnO4-) . c(H+ ) 0,06 E = E0 + lg 5 c(Mn2+)

8

Um wieviel Volt ändert sich das Redoxpotential bei einer Änderung des pH-Wertes von pH = 0 auf pH = 2? ! +0,12 ! +0.069 ! -0,192 ! -0.096 ! -0,024 V

__________________________________________________

Kommentare

Eigenen Kommentar schreiben:

Es stehen noch Zeichen zur Verfügung