Sie sind hier: Doktus - Home - Computer & Multimedia - Hardware - Athlon 64X2 6400 + Black Edition
Freunde einladen | Hochgeladene Dokumente: 44693

„Athlon 64X2 6400 + Black Edition“

zurück zum Dokument
Eingestellt von:
Guest
Beschreibung:
Neues bei AMD; Athlon 64X2 6400 + Black Edition
Tags:
prozessor, computer, hightech, hardware
Das hier eingestellte Dokument stammt von einem privaten Nutzer, Doktus stellt nur das Hosting zur Verfügung.

Es wird eng: Athlon 64 X2 6400+ Black Edition

Alle warten gespannt auf den 4-Kern-Prozessor Phenom. AMD entschließt sich dennoch, einen neuen Dual-Core-Prozessor, den Athlon 64 X2 6400+ Black Edition, mit einer Spitzentaktrate von 3,20 GHz in die Regale zu legen. Damit der Prozessor dem Kunden reizvoll ins Auge fällt, wurde die Verpackung komplett in schwarz gestaltet. Der Prozessor bekommt die neue Bezeichnung ,,Black Edition" angehängt.

Wird der Prozessor jedoch als billigere Tray-Version erworben ­ was häufig der Fall ist ­ merkt der Kunde von der neuen Namensgebung nichts, denn nur die Boxverpackung aus Pappe besitzt diesen Aufdruck; der Prozessor behält weiterhin mit der Nummernbezeichnung sein gewöhnliches Aussehen.

Positiv überrascht uns das Übertaktungspotenzial des Prozessors. Das 6400+ Modell basiert weiterhin auf der 90 nm-Prozesstechnologie, verfügt über 1 MB L2Cache pro Kern und kommt auf einen relativ hohen Energieverbrauch. Das Vorgängermodell, der Athlon 64 X2 6000+, welcher genau vor einem halben Jahr vorgestellt wurde, gibt es mit einer deutlich niedrigeren Leistungsaufnahme als Energieeffizienz-Prozessor in Form des 6000+ EE. Ob AMD bei dem neuen 6400+ ebenfalls eine EE-Variante plant, ist unbekannt. Alle drei Modelle basieren weiterhin auf dem Windsor-Kern und werden mit dem F3-Stepping ausgeliefert.

Der Zeitdruck sitzt AMD im Nacken: Während Intel seit langer Zeit Quad-Core-Prozessoren in den Markt schaufelt, schafft es AMD gerade einmal innerhalb von 6 Monaten die Taktrate ihres schnellsten Desktop-Prozessors um 200 MHz zu steigern. Dies entspricht einer theoretischen Leistungssteigerung von gerade mal 6,6%. Bei AMD scheinen die Prozessorwerke still zu stehen oder die Entwickler konzentrieren sich voll und ganz auf die zukünftigen Quad-Core-Modelle und betreiben lediglich Prozessor-Auslese, um die lange Zeit des Wartens zu überbrücken.

Kommentare

Eigenen Kommentar schreiben:

Es stehen noch Zeichen zur Verfügung